Titelbild: Produkttests

Im Fokus

Die Pferd+Sport-Testredaktion Produkttests

Reitleggings auf dem Prüfstand

Reitleggings erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und werden gerne als Alternative zu herkömmlichen Reithosen gekauft. Sie sind besonders bequem und luftig, bieten mehr Bewegungsfreiheit und verfügen oftmals auch über große Taschen für Smartphones – aber sind sie auch für intensives Training geeignet? Die PFERD+SPORT-TESTREDAKTION hat die Hosen auf den Prüfstand gestellt.

Bild: fotos Prüfstand No. 1

Mountain Horse Sienna Tech Tights

 

Besonderheiten:
Die Reitleggings Sienna Tech Tights von Mountain Horse aus schnell trocknendem Stoff ist eine Stretch-Kompressionshose. An Sitz und Knie ist ein Silikon-Vollbesatz-Grip verarbeitet und der Bund lässt sich per Kordelzug verstellen. Am linken Hosenbein befindet sich eine große Handytasche, die wie der Rest der Hose aus weichem, elastischen Stoff besteht.  Erhältlich ist die Reitleggings nur in der Farbe schwarz und den Größen 34-46.
Der Preis für die Tech Tights liegt bei 99,00 Euro.

Das Testurteil von Anna Blunck:

Schon auf den ersten Blick fiel mir die hochwertige Verarbeitung der Reitleggings auf. Fast unsichtbare Nähte, fester Grip und ein toller elastischer Stoff begeisterten mich – Zweifel hatte ich bezüglich der Langlebigkeit aber doch, weil der Stoff sehr dünn war.
Angezogen sitzt die Hose wie eine zweite Haut, nichts drückt und der Stoff ist sehr leicht. Bei sommerlichen Höchsttemperaturen kam sie zum ersten Mal zum Einsatz und begeisterte mich durch ihre Luftdurchlässigkeit und Schweißabsorption. Außerdem hat man einen tollen Halt im Sattel, auch wenn der dünne Stoff vorerst etwas gewöhnungsbedürftig ist.
Die Handytasche am Oberschenkel ist sehr praktisch und gerade bei Ausritten ein willkommenes Feature. Nach mehrmaligem Waschen und großer Beanspruchung im täglichen Pferdealltag kann ich nur minimale Gebrauchsspuren feststellen, wie zum Beispiel die leichte Abnutzung des Marken-Schriftzugs. Der Grip hält auf dem elastischen Stoff unerwartet gut.


Gesamteindruck:
In Sachen Optik und Funktionalität kann ich diese Reitleggings gerade in den Sommermonaten nur wärmstens empfehlen. Für 99,00 Euro bekommt man hier eine Hose, die nicht nur langlebig, sondern für ihre Qualität auch preiswert ist.

Punktevergabe:

Tragekomfort: 4,0
Passform: 3,5
Funktionalität: 4
Preis/Leistung: 4

Bild: Fotos Mountain Horse No. 1
Bild: Fotos Mountain Horse No. 2

Pikeur Reithose Gia Grip Athleisure

 

Besonderheiten:
Die Reithose Gia Grip Athleisure von Pikeur ist eine absolut bequeme Reithose mit hoher Taille und optimaler Passform. Die softe Innenseite und das breite, elastische Bundband sollen guten Tragekomfort garantieren. Die Hose ist mit Knie- oder ¾-Grip-Besatz erhältlich. Die verdeckten Reißverschluss-Taschen und die Handytasche am rechten Oberschenkel bieten viel Platz. Der „Pikeur Athleisure“-Metallic-Print auf dem linken Oberschenkel macht die Hose zu einem echten Hingucker.

Material: 73 Prozent Polyamid, 27 Prozent Elasthan, Farben: black, steel grey, nightblue; Größen: 32-46, 68-92  waschbar bis 30 Grad; Preis: 139,95 Euro

Das Testurteil von Johanna Wilke:
Dieses Modell vereint die Eigenschaften einer Reithose mit denen einer  -leggings: Der Stoff ist glatt und dehnbar, jedoch relativ dick. Der Bund ohne Reißverschluss ist bequem und sorgt dafür, dass die Hose nicht rutscht. Die unauffälligen Taschen bieten deutlich mehr Platz, als die meisten Reithosen es können. Der typische Pikeur-Grip, der nicht aus Silikon, sondern aus Polyurethanen besteht, unterscheidet diese Hose von den anderen Reitleggings. Ich habe das Modell mit Knie-Grip getestet, das ich wegen des eingeschränkten Halts im Sattel nur für die Dressurarbeit oder entspannte Ausritte empfehlen würde. Die Qualität des Materials und seiner Verarbeitung sind dem vergleichsweise hohen Preis von 139,95 Euro entsprechend  gut. Der glitzernde Aufdruck am Oberschenkel ist auffällig und sieht auch nach längerer Testzeit so gut aus wie am Anfang.

Gesamteindruck:
Dieses Modell ist mit dem relativ dicken Stoff und der festen Verarbeitung eher eine Reithose als eine Leggings – für alle, die es nicht ganz so luftig mögen. Ich würde die ¾-Grip-Variante wählen, um in allen Disziplinen guten Halt im Sattel zu haben.

Punktevergabe:
Tragekomfort: 3
Passform: 3
Funktionalität: 3,5
Preis-Leistungs-Verhältnis: 3

Bild: Fotos Pikeur No. 1
Bild: Fotos Pikeur No. 2

Loesdau – black forest Reitleggings Miami Grip

 

Beschreibung:
Die Miami Grip Reitleggings von black forest soll aufgrund des angenehm zu tragendem Vier-Wege-Stretch-Materials besonders elastisch und bewegungsfreundlich sein. Sie verfügt über einen ¾ -Grip-Gesäßeinsatz in Fußballoptik und besitzt am hinteren breiten, elastischen Bund eine Reißverschlusstasche und ein kleines Stick-Logo. Ein elastischer Beinabschluss sowie ein weißes Stick-Logo mit Schriftzug auf dem linken Bein werten die Reitleggings optisch auf.
Größen: 34 bis 44 und 72 bis 84; Farbe: schwarz; Material: 80 Prozent Polyamid, 20 Prozent Elasthan; maschinenwaschbar bei 30 Grad; Preis: 79,95 Euro

Das Testurteil von Jennifer Witt:

Die Miami Grip Reitleggings hat mich bereits auf den ersten Blick mit ihrer tollen Verarbeitung überzeugt. Ein optisches Highlight war dabei das leicht glänzende schwarze Material und der Grip-Gesäßeinsatz in dem ungewöhnlichen Design. Die Grip-Qualität machte nicht nur auf den ersten Blick einen tollen Anschein, auch beim Reiten überzeugte sie durch einen super Halt im Sattel, selbst bei Pferden mit viel Schwung. Hervorzuheben ist auch die Qualität der Logo-Stickerei auf dem linken Bein, die sich durch eine enorme Haltbarkeit auszeichnet. Im Vergleich zu anderen Herstellern setzt Loesdau – black forest hierbei auf eine Stickerei, die viel haltbarer ist als ein öfter genutzter Logo-Druck. Die Größe der Leggings fällt in ihrer Weite und Länge normal aus. Positiv hervorzuheben ist hier, dass es bei dieser Reitleggings auch die Möglichkeit gibt, sie in Langgrößen zu bestellen. Einzige, kleine Kritikpunkte dieser Leggings bestehen darin, dass sich das breite Bündchen am Bauch des Öfteren verdreht, jedoch problemlos wieder in Form zu bringen ist. Die vorhandene Reißverschlusstasche ist in ihrer Größe nicht ideal passend für alle Handyformate. Schlüssel, Geld und andere Kleinigkeiten finden aber problemlos Platz.


Gesamteindruck:

Eine hochbequeme und elastische Reitleggings, die einen tollen Grip-Gesäßeinsatz besitzt und einen super Halt im Sattel ermöglicht. Abnutzungsspuren sind bei dieser Leggings  auch nach häufigem Gebrauch und mehrmaligem Waschen nicht zu erkennen.

Punktevergabe:
Tragekomfort: 3,5
Passform: 4
Funktionalität: 3
Preis-Leistungs-Verhältnis: 3,5

Bild: Fotos Loesdau No. 1
Bild: Fotos Loesdau No. 2

PFIFF Reitleggings „Lucy“

 

Beschreibung:
Die Reitleggings „Lucy“ von Pfiff ist laut Hersteller mit 90 Prozent Polyester und 10 Prozent Elasthan aus besonders elastischem Material gearbeitet und bei 30 Grad waschbar. Der Grip-Vollbesatz besteht aus je drei Streifen im Kniebereich und drei Streifen am Gesäß. Die Hose ist in den Farben blau/pink und grau von Größe 34 bis 48 erhältlich.
Der Preis für die Pfiff Reitleggings „Lucy“ liegt bei 69,95 Euro.

Das Testurteil von Anna Blunck:

Als ich die Leggings das erste Mal in den Händen hielt, war ich positiv überrascht. Der Stoff ist fest und stabil und die Verarbeitung der Nähte ist sehr sauber. Die Beine sind sehr gut geschnitten, sodass sie auch bei langen Beinen nicht über die Knöchel rutscht.
Das Anziehen der Leggings ist durch den festen Stoff ein wenig aufwendig – er ist zwar elastisch, aber eher eng geschnitten und „klebt“ teilweise an der Haut. Durch den hohen und breiten Bund, den festen Stoff am Bein und die dünnen Elastikeinsätze an den Knöcheln ist die Reitleggings aber nach dem Anziehen sehr angenehm zu tragen. Im Sattel merkt man den Unterschied zur Reithose dann doch ein wenig, da der Silikongrip sehr stark am Leder haftet und es einem an Stabilität fehlt. Eine Tasche, um das Handy während des Reitens zu verstauen, gibt es leider nicht, was gerade bei Ausritten hilfreich wäre.
Nach dreimaligem Waschen nahm der Grip etwas ab und das Reitgefühl verbesserte sich. Die Qualität des Stoffes und die der Nähte hat nicht nachgelassen und auch der Grip hat sich nicht weiter abgenutzt.


Gesamteindruck:
Eine sehr haltbare, schöne Reitleggings, die ich aber eher für Ausritte oder leichte Dressurarbeit empfehle. Hierfür ist der Preis von 69,95 Euro gerechtfertigt.


Punktevergabe:
Tragekomfort:  3
Passform:  3
Funktionalität: 3
Preis/Leistung: 3,5

Bild: Fotos Lucy No. 1
Bild: Fotos Lucy No. 2

Schockemöhle Sports Reitleggings Full Grip

 

Beschreibung:
Die Reitleggings von Schockemöhle Sports verfügt über einen Vollbesatz-Silikonaufdruck in der Schockemöhle-Logooptik. Mit ihrem elastischen, leichten Material sowie dem breiten, hohen Bund soll sie beim Reiten und der Stallarbeit für großen Komfort sorgen. Die dekorativen Teilungsnähte und eine Pferde-Logo-Stickerei am Bund machen sie dabei zu einem echten Hingucker. Die praktischen kleinen Reißverschluss-Taschen vorne und hinten im Bund bieten Platz für Schlüssel oder das Handy.
Größen: 32 bis 44; Farbe: dark navy; Variationen: Full Grip, Knee Grip; maschinenwaschbar bei 30 Grad Celsius; Preis: 89,95 Euro (Full Grip), 79,95 Euro (Knee Grip)

Das Testurteil von Jennifer Witt:

Die Full Grip Reitleggings überzeugt durch einen tollen Tragekomfort – gerade durch das überaus elastische, dünne und leichte Material bietet sie optimale Bewegungsfreiheit und wird so zu einem tollen Allrounder im Stall. Optisch hat mich die Reitleggings durch ihre dekorativen Nähte überzeugt, die sie von anderen Modellen abgrenzen und für mich im Design einzigartig machen. Die Grip-Qualität ist beständig und nutzt auch bei täglichem Tragen und Reiten nicht ab. Die Größe der Leggings fällt normal aus und durch ihr elastisches Material passt sie sich optimal der Figur an. Besonders hervorzuheben ist der Bund, der sehr angenehm am Bauch sitzt und keine Spuren einer Verdrehung des Bündchens oder des darin enthaltenen Gummizuges zulässt.


Leider wies die Reitleggings nach der ersten Wäsche bereits Defizite am linken Bein auf und kleine Risse durchzogen den Logo-Aufdruck. Die Pferde-Logo-Stickerei am Bund hingegen blieb, genauso wie das Grip-Material, auch nach mehrmaligem Waschen in einwandfreiem Zustand. Zwar verfügt die Reitleggings über zwei Taschen im Bündchen-Bereich, sind diese jedoch aufgrund ihrer geringen Größe nur eingeschränkt für Handys (ich besitze ein Iphone) nutzbar. Für Schlüssel, Geld etc. bieten sie jedoch genügend Platz und erfüllen ihren praktischen Zweck.


Gesamteindruck:

Mit der schicken und bequemen Reitleggings hat Schockemöhle Sports eine echte „Wohlfühlhose“ auf den Markt gebracht, die sich auch in ihrem Design von anderen Leggings abgrenzt. Das sofortige Einreißen des Schriftzug-Logos auf dem linken Bein sowie die geringe Größe der Tasche am Bund trüben die Bewertung des Preis-Leistungsverhältnisses der Hose.

Punktevergabe:
Tragekomfort: 4
Passform: 3,5
Funktionalität: 3
Preis-Leistungs-Verhältnis: 3

Bild: fotos Schockemöhle No. 1
Bild: fotos Schockemöhle No. 2

ea.St Reggings

 

Besonderheiten:
Die ea.St Reggings ist eine hochelastische Reitleggings, die sich laut Hersteller durch dehnbare und flexible Nähte sowie maximale Bewegungsfreiheit auszeichnet. Integrierte Body Shape-Konturen sollen für ein sicheres Tragegefühl sorgen, bei dem Kurven betont und Problemzonen kaschiert werden. Eine große Tasche an jeder Seite des Oberschenkels ermöglicht das problemlose Verstauen des Smartphones und anderer Kleinigkeiten. Die Hose ist mit einem Silikon-Halbbesatz versehen, der sich über die gesamte Oberschenkelinnenseite und das Knie erstreckt.

Material: 85 Prozent Nylon, 15 Prozent Elasthan; Farben: steel grey, white, driftwood, navy, black; Größen: (je nach Farbe verfügbar) 3XS-4XL, maschinenwaschbar; Preis: 89,90 Euro;

Das Testurteil von Johanna Wilke:
Die Reggings von ea.St ist ein sehr bequemes Modell, das gleichzeitig auch sehr praktisch im Stallalltag ist. Durch die Beschaffenheit des Materials fühlt man sich stets „angezogen“, aber ist trotzdem deutlich freier in der Bewegung als mit herkömmlichen Reithosen. Zwar hat die Reggings keinen Voll-Grip, dennoch hat man durch den ausgeweiteten Grip am Bein guten Halt im Sattel – nicht nur beim Dressurreiten.


Durch den streifen-förmig aufgebrachten Grip sieht die Hose nicht aus wie eine Sporthose, was bei anderen Reitleggings oft der Fall ist. Auch nach mehrmaligem Waschen haben sich das Material der Hose und der Grip keineswegs abgenutzt, allerdings hat sich die Naht am Marken-Aufnäher am Oberschenkel nach einem Gelände-Training etwas gelöst – ein rein optisches Manko. Positiv aufgefallen ist auch, wie gut das Handy in den Taschen verstaut werden kann, ohne zu verrutschen oder beim Reiten zu stören. Die Reggings ist ihren Preis von 89,90 Euro absolut wert.

Gesamteindruck:

Die ea.St Reggings ist sehr vielseitig und zeichnet sich besonders durch ihre Bequemlichkeit aus. Eine perfekte Hose für diejenigen, die sich gerne eine Reitleggings kaufen möchten, bei welcher der Tragekomfort nicht auf Kosten des Halts im Sattel geht.


Punktevergabe:

Tragekomfort: 4
Passform: 4
Funktionalität: 4
Preis-Leistungs-Verhältnis: 4

Wir testen für Sie!

Sich im Angebots-Dschungel der Reitsportmarken zurechtzufinden, ist weder einfach, noch möchte man seine Freizeit in langwierige Suchen nach neuen Reithosen, Stiefeln oder Pferdedecken investieren. Deshalb wird die PFERD+SPORT-Testredaktion künftig die Tauglichkeit verschiedener Produkte rund ums Pferd auf Herz und Nieren prüfen. Die Tester sind allesamt passionierte Reiter und unternehmen auch mal den einen oder anderen HÄRTETEST – so finden Sie heraus, welcher Kauf sich wirklich lohnt.

Ken-Christian Horst

Langjähriger Mitarbeiter des RathmannVerlages und erfolgreicher Dressurreiter. Er kann zahlreiche Siege und Platzierungen von Jungpferdeprüfungen bis zur schweren Klasse vorweisen und widmet sich leidenschaftlich der Ausbildung und Pferd und Mensch.

Bild: Bild Ken No. 1

Johanna Wilke

Die RathmannVerlag-Volontärin reitet hauptsächlich Dressur, ist mit ihrer selbst ausgebildeten Oldenburger-Stute aber auch im Parcours und auf der Geländestrecke zu finden.

Bild: Bild Johanna No. 1

Jennifer Witt

Verantwortlich für die Website und Social Media-Auftritte von PFERD+SPORT und abends im Sattel ihres Holsteiner Wallachs zu finden, den sie selbst in Dressur und Springen ausbildet.

Bild: Bild Witt No. 1

Anna Blunck

Macht eine Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation und verbringt jede freie Minute im eigenen Stall oder im Sattel ihres Welsh Cob oder Holsteiner Wallachs. Wenn sie nicht reitet, bringt sie ihren beiden Shetlandponys Zirkuslektionen bei.

Bild: Foto Anna No. 1

Alles im Griff - Reithandschuhe im Test

Bild: Fotos - alle Handschuhe No. 1
Bild: Fotos - alle Handschuhe No. 2

Hauke Schmidt Gloves – A touch of MagicTack

Beschreibung:

In Zusammenarbeit mit MagicTack hat Hauke Schmidt diesen Handschuh entwickelt. Durch das System mit austauschbaren Klett-Patches bietet der Handschuh die Möglichkeit, Outfits individuell zu gestalten. Die mit echten Swarovski-Steinen besetzten Patches sind in den jeweiligen Lederfarben erhältlich und es ist eine große Auswahl an verschiedenen Steinchen und Mustern vorhanden.


Aus atmungsaktivem Synthetik-Leder ist der Handschuh in fünf verschiedenen Farben erhältlich und kostet ohne Patches 29,99 Euro, Startersets mit zwei Paar Patches sind ab 69,- Euro erhältlich und einzeln kosten die Klett-Anhefter 23,99 Euro, auch in einer anderen Version ohne Anhefter erhältlich. Größen: 6,5 – 9,5, in der Maschine bis 30 Grad waschbar

Das Testurteil von Anna Blunck:

Auf den ersten Blick wirkt der Handschuh strapazierfähig und schick. An den Reibungspunkten der Zügel ist er verstärkt. Das Synthetik-Leder ist stabiler als bei vergleichbaren Produkten. Lediglich an der Innenseite der Handschuhe sind einige Nähte etwas schief gesetzt und an den Fingerkuppen relativ dick, was den Tragekomfort aber nicht beeinträchtigt. Trotz des dickeren Stoffes konnte ich problemlos mit Handschuhen putzen, satteln und trensen und mein Smartphone bedienen. Auch beim Reiten konnte er überzeugen – ein toller Grip, gutes Reitgefühl und keine schwitzigen Hände trotz hochsommerlicher Temperaturen. Einzig das Ausziehen ist ein wenig unpraktisch, da man beim Öffnen der Lasche oft nur die Patches vom Klett löst. Nach wochenlanger Testzeit und nach mehrmaligem Waschen zeigen sich nur ganz leichte Gebrauchsspuren am Handschuh – nur die Patches haben ein bis zwei Steine verloren. Der Grundpreis für den Handschuh von 29,99 Euro ist somit absolut gerechtfertigt.

Gesamteindruck:

Der Handschuh hat mich in Sachen Langlebigkeit und Tragekomfort definitiv überzeugt. Punktabzug gibt es für die fehlenden Steine nach kurzer Zeit. Wer einen im Vergleich preiswerten und dennoch qualitativ hochwertigen Handschuh sucht, trifft mit dem Hauke Schmidt Handschuh „A touch of MagicTack“ auf jeden Fall die richtige Wahl.


Tragekomfort: 3
Grip: 3,5
Haltbarkeit: 3
Preis-Leistungs-Verhältnis: 3,5

Bild: Fotos Magic Tack No. 1
Bild: Fotos Magic Tack No. 2

Roeckl Mendon

Besonderheiten:

Der Roeckl Mendon Sommer-Reithandschuh besteht aus einem innovativen Material-Mix. Auf der Oberhand soll die elastische, atmungsaktive und zudem feuchtigkeitsabsorbierende Melange Lycra für ein angenehmes Handklima sorgen. Micro Mesh und perforierte Einsätze unterstreichen den luftig-leichten Charakter des Handschuhes. Das bewährte Roeck-Grip soll zudem maximale Griffigkeit und feinfühlige Zügelhilfen zwischen Reiter und Pferd ermöglichen. Die Bedienung von Smartphones ist problemlos möglich.


Größen: 6,0 bis 10,5; Preis: 49,90 Euro; Farben: Mokka, Beere, Anthrazit Melange; maschinenwaschbar bei 30 Grad

Das Testurteil von Jennifer Witt:

Der Reithandschuh überzeugt auf den ersten Blick durch eine tolle Verarbeitung der Nähte und der verschiedenen Materialien. Schwitzende Hände beim Reiten werden – auch bei hohen Temperaturen – durch die gute Belüftung und das feuchtigkeitsabsorbierende Melange Lycra fast komplett vermieden. Durch das dünne, jedoch strapazierfähige Material hatte ich ein tolles Reitgefühl. Die Griffigkeit blieb optimal bestehen. Abnutzungsspuren an den Handschuhen sind auch nach mehrmaligem Waschen und langer Tragedauer kaum erkennbar. Die Größe des Reithandschuhs Mendon fällt normal aus und entspricht meiner tatsächlichen Größe von 7,5 bei optimaler Passform durch den elastischen, atmungsaktiven Stoff auf der Oberhand. Durch den Material-Mix ist der Reithandschuh ein echter Hingucker und grenzt sich durch sein besonderes Aussehen von  anderen Handschuhen ab. Für den täglichen Gebrauch im Stall als Arbeits-Handschuh würde ich den Roeckl Mendon jedoch nicht empfehlen. Aufgrund seiner dünnen, luftigen Beschaffenheit, die zum Reiten optimal ist, ist er für grobe Arbeiten wie Ausmisten, Fegen und Putzen zu empfindlich.

Gesamteindruck:

Ein optimaler Handschuh für das tägliche Reiten, der präzise und feinfühlige Zügelhilfen ermöglicht – absolut empfehlenswert, gerade für heiße Temperaturen im Sommer!


Tragekomfort: 4
Grip: 3,5
Haltbarkeit: 3
Preis-Leistungs-Verhältnis: 3


Bild: Fotos Mendon No. 1
Bild: Fotos Mendon No. 2

Uvex i-performance 2

Besonderheiten:

Dieser äußerst griffige, hochelastische PU-Handschuh soll sich besonders durch seine Haltbarkeit auszeichnen. Die Mesh-Einsätze an Fingern und Oberhand sollen für optimale Belüftung und besten Tragekomfort sorgen. Ein hochwertiger Schmuckknopf spiegelt die Qualität des Handschuhs wider. Der uvex i-peformance 2 ist touchscreenfähig und waschmaschinenfest bis 30 Grad. Größen: 6,0 bis 11,0, Preis: 32,99 Euro

Das Testurteil von Ken-Christian Horst:

Der erste Eindruck war durchweg positiv. Die Handschuhe sitzen wie eine zweite Haut, ohne dass mein Bewegungsspielraum eingeengt wurde. Die Belüftung an der Oberhand sorgte auch bei heißen Temperaturen für ein angenehmes Tragegefühl. In der Vergangenheit habe ich die Erfahrung gemacht, dass einige Modelle die Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt haben, weshalb ich eher ohne Handschuhe reite. Da ich den Handschuh in weiß testen durfte, ist besonders zu erwähnen, dass der Handschuh auch nach mehrmaligem Waschen strahlend weiß und ohne Rückstände geblieben ist. Die Grip-Eigenschaften waren für mich optimal. Einen kleinen Minuspunkt gibt es hier, da die Handschuhe bei extremer Nässe des Pferdes nicht mehr das volle Grip-Gefühl wie im Trockenzustand aufweisen. Bei einem relativ günstigen Preis von 32,99 Euro ist das Preis-Leistungs-Verhältnis dennoch als „sehr gut“ zu bewerten. Wichtig zu erwähnen ist, dass die Bedienung des Mobiltelefons sehr gut funktioniert. Rein optisch haben die Handschuhe mich absolut überzeugt, denn im Reitsport mag ich es gerne klassisch-schlicht sein. Der dezente Schmuckknopf wirkt edel und hochwertig, sodass dieser Handschuh gleichermaßen von Damen und Herren zu tragen ist.

Gesamteindruck:

Der Handschuh hat den Test absolut bestanden und bietet bei einem fairen Preis tollen Tragekomfort und beste Qualität. Zu beachten ist, dass der Handschuh grundsätzlich klein ausfällt und deshalb lieber eine Nummer größer probiert werden sollte.


Tragekomfort: 3,5
Grip: 2,5
Haltbarkeit: 3
Preis-Leistungs-Verhältnis: 3,5


Bild: Fotos Uvex No. 1
Bild: Fotos Uvex No. 2

HIRZL Gloves – GRIPPP ELITE

Besonderheiten:

Dieser Handschuh ist aus Känguru-Leder, das hohe Schweißabsorption und Atmungsaktivität gewährleisten soll. Das extra dünne Leder ist deutlich langlebiger und atmungsaktiver als vergleichbare Synthetik-Materialien, da es sich um ein natürliches und organisches Material handelt. Die Grip-Technologie der Firma HIRZL soll zudem für eine absolute Kontrolle über die Zügel sorgen. Die unter Berücksichtigung der Handanatomie integrierten Spandex-Einsätze zeichnen die ergonomische Passform aus. Die Finger werden durch Lederverstärkungen für die Zügel ausgestattet, auch das Berühren eines Touch-Screens ist möglich.
Handwäsche möglich, Größen: 6,5 bis 12, Preis: 64,95 Euro

Das Testurteil von Johanna Wilke:

Die Handschuhe wirken sehr robust und stabil und sind dünner als die Lederhandschuhe, die ich bisher hatte. Die hochwertige Verarbeitung fällt sofort auf – keine losen Nähte, keine unsauberen Abschlüsse, keine Fehler im Leder. Sie fallen klein aus, mit meiner üblichen Handschuhgröße von 7,5 bei den meisten Herstellern benötige ich bei HIRZL Größe 8. Sie sind enganliegend und die Spandex-Einsätze sorgen für den nötigen Freiraum der Zügelfaust. Das erste Reiten mit den Handschuhen fand bei sommerlichen Temperaturen statt, somit wurden meine Hände wärmer als mit Stoff- beziehungsweise Synthetik-Handschuhen. Die Grip-Eigenschaften sind tadellos, sowohl in trockenem als auch in nassem Zustand. Da ich auch bei Stall-Arbeiten und beim Putzen Handschuhe trage, wurden sie in der Testzeit stark beansprucht, wiesen aber auch nach mehrmaligen Waschen und wochenlanger Tragedauer keinerlei Abnutzungsspuren auf. Das rechtfertigt den relativ hohen Preis von 64,95 Euro.

Gesamteindruck:

Diese Handschuhe sind für diejenigen bestens geeignet, die sowohl zum Reiten als auch für andere Aufgaben rund ums Pferd einen langlebigen Handschuh suchen, der viel aushält und sehr gute Grip-Eigenschaften bietet!


Tragekomfort: 2,5
Grip: 4
Haltbarkeit: 4
Preis-Leistungs-Verhältnis: 3,5


Bild: Fotos Hirzl No. 1
Bild: Fotos Hirzl No. 2

Haukeschmidt finestgloves - Rodrigo

Besonderheiten:

Der Rodrigo ist ein eher leichter Handschuh für den täglichen Gebrauch. Der Spandex Handrücken soll für eine angenehme Passform sorgen und durch das Pittards Oiltec Leder an der Innenhand optimaler Grip gewährleistet sein. Größen: 6,0 bis 11,0, Preis: 54,90 Euro, Handwäsche möglich

Das Testurteil von Ken-Christian Horst:

Bei dem Echtleder-Handschuh Rodrigo war ich anfangs etwas skeptisch, da das Leder recht stark und starr wirkte. Nach dem ersten Test-Ritt hat mich dieser Handschuh allerdings komplett vom Gegenteil überzeugt. Er liegt trotz des starken Ledermaterials sehr angenehm und passt sich der Handform aufgrund des flexiblen Spandex-Rückens sehr gut an. Eine übermäßige Hitzebildung gab es trotz der hohen Temperaturen in diesem Handschuh nicht. Besonders überzeugt hat mich der Grip-Effekt des Handschuhs. Im trockenen sowie im nassen Zustand (Pferdeschweiß, Regen) hatte ich sehr guten Halt in diesem Modell. Auch nach täglichem Einsatz über mehrere Wochen und einigen Waschgängen (Handwäsche) zeigte dieser robuste Handschuh keinerlei Abnutzungserscheinungen, das Leder blieb weich und geschmeidig und der Grip hat in keiner Weise nachgelassen. Der in den Farben Schwarz und Schwarzbraun erhältliche Handschuh mit dem Firmenlogo auf dem schmalen Klettverschluss wirkt optisch schlicht und robust und ist somit bestens für die tägliche Arbeit geeignet. Leider lässt sich das Mobiltelefon mit diesem Handschuh wegen relativ dicker Nähte an den Fingerkuppen nur eingeschränkt bedienen – aber wie heißt es so schön: Hände ans Steuer, das Handy kann warten.

Gesamteindruck:

Dieser Handschuh ist aufgrund seiner Robustheit, Langlebigkeit und seines Tragekomforts gleichermaßen für die Arbeit im Stall und auf dem Pferd geeignet. Kleine Abzüge gibt es aufgrund der Waschmaschinenunverträglichkeit und der eingeschränkten Möglichkeit, den Touchscreen am Handy zu bedienen.


Tragekomfort: 3
Grip: 4
Haltbarkeit: 4
Preis-Leistung: 3


Bild: Fotos Rodrigo No. 1