Titelbild: Holsteiner Hengstvorführungen

Im Fokus

3. und 4. Februar 2017 Holsteiner Hengstvorführungen

Holsteiner Hengste brillierten in der Holstenhalle

(Neumünster) Die Holsteiner Züchter können optimistisch der Zukunft entgegenblicken: Das ist das Fazit nach der Präsentation der Vererber der Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH, Elmshorn, in der ausverkauften Holstenhalle von Neumünster. Auch der Geschäftsführer Norbert Boley (Elmshorn) blickte zufrieden auf die Vorstellung „seiner“ Hengste zurück: „Ich denke, die Zuschauer haben es honoriert, dass wir die Hengste so gezeigt haben, wie sie sich auch in der täglichen Arbeit präsentieren“. Und in der Tat, nach Ende der Präsentation waren nur zufriedene Gesichter bei allen Beteiligten und Zuschauern zu sehen.


Dass der Siegerhengst des vergangenen Jahres, Unlimited v. Uriko, verletzungsbedingt in seiner Box verbleiben musste, war sicherlich ein kleiner Wermutstropfen, doch seine drei- bzw. vierjährigen Altersgefährten wussten dessen Abstinenz in beeindruckender Weise zu kompensieren. Allen voran der 2. Reservesieger der letzten Körung, Clarksville v. Cascadello I, der beim Freispringen ohne jegliche Anstrengung über höchste Abmessungen sprang. „Clarksville hat mit seinem Riesenvermögen alle Möglichkeiten“, befand auch der ehemalige niederländische Olympiareiter Emile Hendrix, der in diesem Jahr die Hengste eloquent und mit großem Fachwissen zusammen mit Carsten Sostmeier am Mikrofon begleitete. „Althengste“ wie die an das Haupt- und Landgestüt Marbach verpachteten Larimar und Nekton, die den Holsteiner Züchtern über die Stationen der Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH, Elmshorn, zur Verfügung stehen, präsentierten sich an der Hand bevor es zum alljährlichen Höhepunkt der Holsteiner Präsentation kam: dem Parcoursspringen.

Zu den Pferden, die beim abschließenden Freibier im Foyer der Holstenhallen in aller Munde waren, zählte der vierjährige Colman-Sohn Catch. Der Schimmel war bereits im Vorjahr der von den Züchtern am stärksten frequentierte Junghengst gewesen und nach seiner souveränen Runde unter Teike Carstensen meinte Emile Hendrix: „Für mich ist er ein richtiger Eyecatcher“. Ganz locker mit sehr viel Übersicht absolvierte der unlängst in Elmshorn gekörte vierjährige Franzosenhengst Del Arko v. Tsunami de Hus (Old.) unter Christian Hess (Heidmühlen), die ihm gestellten Aufgaben im Parcours. „Mit seinem Blutanschluss auf Ladykiller xx sollte der blutgeprägte Hengst für die Holsteiner Züchter hoch interessant sein“, erklärte Norbert Boley, der den Del Arko zusammen mit Hans-Werner Ritters (Krumstedt) in Frankreich entdeckt hatte.

 

Bild:  No. 1

„Eyecatcher“ – der von Teike Carstensen in Szene gesetzte Catch (Foto: Janne Bugtrup)

Bild:  No. 2

Foto: Janne Bugtrup

Bild:  No. 3

Foto: RathmannVerlag

Bild:  No. 4

Foto: Janne Bugtrup

Bild:  No. 5

Foto: Janne Bugtrup

Bild:  No. 6

Foto: Janne Bugtrup

Bild:  No. 7

Foto: Janne Bugtrup

Die Gruppe der sechsjährigen Hengste vertraten der Siegerhengst des Jahres 2013, Casaltino v. Casall, unter Bart von der Mart, Bereiter im Stall von Rolf-Göran Bengtsson, und Amber v. Ampère unter Mascha Krause. Emile Hendrix war voll des Lobes über den wie ein Dressurpferd gezogenen Braunen: „Das ist natürlich ein Springpferd“, stellte er überzeugt fest. Bevor Clarimo v. Clearway unter Rolf-Göran Bengtsson (Breitenburg) eindrucksvoll unter Beweis stellte, dass er für kommende internationale Aufgaben allerbestens gerüstet ist, gab es auch einige Hengste unter ihren neuen Reitern zu sehen. Im Stall von Erfolgsamazone Inga Czwalina (Fehmarn) steht jetzt z. B. Adagio de Talma (SF) v. Lamm de Fetan. Der blutgeprägte Hengst zeigte mit viel Ehrgeiz sein Vermögen. Nach Sollwittfeld zur Familie Carstensen sind Lenett v. Loran und Quiran v. Quirado gewechselt. „Beeke hatte Lenett mit nach Leipzig zum Hans-Günter-Winkler-Nachwuchspreis mitgenommen, und nach seinen Auftritten unter Beeke und den drei anderen Reitern haben mich zwei internationale Springställe angerufen, ob er zu verkauften ist“, berichtete Norbert Boley. „Wir werden ihn aber behalten“, erteilte er den Nachfragen eine Abfuhr.  Auch Emile Hendrix war von dem Braunen begeistert: „Ein herrliches Pferd, das sehr, sehr gut am Sprung ist“.

Video: Damon v. Damon Hill WFA - Loutano

Video: Clarksville v. Cascadello I x Canto

Fritz-Thiedemann-Medaille in Gold

Werner Peters (Bargenstedt) wurde mit der Fritz-Thiedemann-Medaille in Gold ausgezeichnet. Das „Holsteiner Urgestein“, wie Laudator Hans-Joachim Ahsbahs den 70-Jährigen bezeichnete, ist erfolgreich – meistens auf Pferden aus Familienzucht - bis zur Klasse S geritten. Er war mehrmals platziert im Deutschen Spring Derby in Hamburg Klein Flottbek und hat deutsche Farben in Nationenpreisen vertreten. Nachdem Werner Peters seine Stiefel an den berühmten Nagel gehängt hatte, kümmerte er sich als Landestrainer mit großem Erfolg um den zweibeinigen Springreiternachwuchs aus dem Land zwischen den Meeren.

Deutsches Reitabzeichen in Gold für Maximilian Gräfe

Nach seiner mehr als überzeugenden Runde auf Uriko v. Untouchable in der Holstenhalle erhielt Maximilian Gräfe (Elmshorn) aus der Hand des FN-Präsidiumsmitgliedes und ersten Vorsitzenden des Pferdesportverbandes Schleswig-Holstein, Dieter Medow, für seine Erfolge das Deutsche Reitabzeichen in Gold angeheftet. 13 Siege in Springprüfungen der Kl. S hat sich der scheidende Bereiter der Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH bislang erritten, drei davon mit Uriko. Maximilian Gräfe wird bald – der Liebe wegen – nach Finnland ziehen. „Wir werden Max sehr vermissen, denn mit seinem großen Einfühlungsvermögen vermochte er sich auf jeden Hengst einstellen, um ihn optimal präsentieren zu können“, bedauerte Norbert Boley Maximilian Gräfes baldigen Weggang.

Norbert Boley im Interview über die Hengstpräsentation am 4. Februar

Am 4. Februar findet die traditionelle Hengstpräsentation der Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH Elmshorn in der Holstenhalle von Neumünster statt. Ab 14.30 Uhr haben dann nicht nur Züchter die Gelegenheit,  sich vor dem Beginn der Decksaison 2017 die Hengste aus Elmshorn genauer anzusehen. Wir haben die Gelegenheit genutzt, uns mit Norbert Boley, dem Geschäftsführer der Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH Elmshorn, zu unterhalten.


Wie viele Hengste werden sich in Neumünster präsentieren?

Norbert Boley: Die endgültigen Planungen sind noch nicht abgeschlossen, aber ich gehe davon aus, dass wir in Neumünster 35 dreijährige und ältere Hengste im Freispringen, an der Hand und in einem Parcours unter dem Sattel zeigen werden.

Das Programm der Hengstpräsentation steht ja schon seit vielen Jahren fest oder hat sich in diesem Jahr etwas geändert?

Norbert Boley: Der Ablauf lässt sich allein aus organisatorischen Gründen – Auf- und Abbau der Sprünge – kaum verändern. Wir beginnen, wie gehabt mit dem Freispringen der jüngeren Hengste, die sich später auch noch unter dem Sattel präsentieren werden.  Zwischendurch paradieren die „Althengste“ wie z. B. die aus dem Haupt- und Landgestüt Marbach angereisten Nekton und Larimar oder die Vollblüter Armand xx, Ibisco xx und Fragonard xx an der Hand.  Wie in jedem Jahr werden wir auch wieder  erfolgreiche Züchter ehren.  Der Höhepunkt einer jeden Hengstpräsentation ist dann natürlich das Parcoursspringen, das wieder Schlusspunkt unserer Veranstaltung ist. Dort wird es ein Wiedersehen  mit Diarado, dem umjubelten Siegerhengst der Körung des Jahres 2007 geben. Hinzu gesellen sich u. a. Casalito, der unter Christian Hess bereits erste internationale Erfolge zu verzeichnen hatte, der in schweren Springen erfolgreiche Uriko sowie der aus Belgien kommende Clicksem.

In den letzten Jahren hatten Sie zur Kommentierung der „Springhengste“ immer hoch kompetente Trainer bzw. Reiter zur Seite. Wen konnten Sie in diesem Jahr engagieren?
Norbert Boley: In diesem Jahr ist es uns gelungen, Emile Hendrix als Kommentator zu gewinnen. Der Niederländer hat 1996 an den Olympischen Spielen in Atlanta teilgenommen und ist heute ein sehr erfolgreicher Trainer und Springpferdehändler. Er weiß also, wo von er spricht. Die Moderation der Präsentation hat übrigens wieder Carsten Sostmeier übernommen.
 
Noch einmal zurück zum Parcoursspringen. Das Aushängeschild des Holsteiner Verbandes, Casall, befindet sich zur Zeit auf seiner „Abschlusstournee“ und hat mit seinem Sieg im Championat von Basel Anfang Januar unter Beweis gestellt, dass er mit seinen 18 Jahren immer noch top in Form ist. Wird er auch in Neumünster auftreten
Norbert Boley: Nein, er muss sich ja als Vater von Siegerstuten, Siegerhengsten und hoch erfolgreichen Turnierpferden nicht mehr beweisen. Sein Hauptaugenmerk liegt nun auf den letzten Turnieren, die er bestreiten soll. Casalls Verabschiedung vom Sport findet dann in Hamburg anlässlich des Deutschen Sprinig Derbys statt. Der Stall Bengtsson wird trotzdem bei unserer Hengstpräsentation prominent vertreten sein. Der „Chef“, Rolf-Göran Bengtsson, stellt Clarimo Ask, im vergangenen Jahr Sieger im Großen Preis von Falsterbo (Schweden), und Crunch, dem große Hoffnungen nicht nur unsererseits, sondern auch von Rolf-Göran gelten, vor. Unter Bart von der Maat gehen Quibery und der Holsteiner Siegerhengst des Jahres 2013, Casaltino, die beide vor kurzem eine Box im Breitenburger Stall Bengtsson bezogen haben, in den Parcours.

Nachdem die Bedeckungszahlen deutlich zurückgegangen waren, haben im vergangenen Jahr wieder mehr Züchter ihre Stuten zu den Hengsten der Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH, Elmshorn gebracht. Meinen Sie, dass sich die Tendenz fortsetzen wird?
Norbert Boley: Ich bin optimistisch, zumal wir den Züchtern neben den bewährten Hengsten hoch interessante junge Hengste anbieten können. An der Spitze natürlich den Siegerhengst des vergangenen Jahres, Unlimited. Er hat sich in den letzten Monaten noch einmal deutlich weiter entwickelt und lässt sich auch sehr gut reiten. Sein hervorragendes Springvermögen hat er ja bereits bei der Körung unter Beweis gestellt.
 

Weitere Infos zu der Hengstpräsentationen gibt es unter www.holsteiner-verband.de

Bild: bild boley No. 1

Norbert Boley, Geschäftsführer der Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH Elmshorn (Foto: Janne Bugtrup)

Die Holsteiner Hengstvorführungen

(Elmshorn) Das erste Februar-Wochenende haben sich die Freunde des Holsteiner Pferde mit einem dicken Rotstift im Kalender notiert: Dann finden die Hengstschauen der Privaten – in Elmshorn – und die der Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH – in Neumünster statt.

 

4. Februar Neumünster: Die Hengste der Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH präsentieren sich

Am 4. Februar ab 14.30 Uhr werden vor Beginn der Decksaison 2017 in der Holstenhalle von Neumünster die Vererber der Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH Elmshorn gezeigt. In diesem Jahr wird es Emile Hendrix sein, der zusammen mit Norbert Boley die Hengste kommentieren wird. Auf seine Eindrücke darf man gespannt sein, verfügt der holländische Pferdehändler  als ehemaliger internationaler Springreiter doch über hohe fachliche Fachkompetenz.  Und wer die Hengstpräsentationen in Neumünster in den vergangenen Jahren verfolgt hat, der weiß, dass mit vielen Anpaarungstipps der Experten gerechnet werden kann. Die Moderation der Hengstvorführung hat auch in diesem Jahr wieder Carsten Sostmeier übernommen. Traditionsgemäß wird die Präsentation mit dem Freispringen der Junghengste eingeläutet. Es gibt ein Wiedersehen mit dem umjubelten Siegerhengst sowie  zweiten Reservesieger der letzten Körung, Unlimited v. Uriko und Clarksville v. Cascadello I. Hinzu gesellen sich deren Altersgefährten Castle Creek v. Casall,  Denton v. Diamant de Semilly und der unlängst in Elmshorn gekörte Del Arko (Del’Arko d’Henvet) v. Tsunami de Hus. Diese Hengste werden, vorbereitet von Kornelia Kindermann,  im späteren Verlauf auch unter dem Sattel zu sehen sein.

Die „Althengste“ an der Hand zu sehen, ist ein besonderer Höhepunkt der Hengstvorführung. Hier präsentieren sich u. a. Cancara, der einzige Cassini I-Sohn im Elmshorner Hengstbestand, Livello v. Limbus  und Conquest v. Contender.  Aus dem Haupt- und Landgestüt Marbach werden Nekton v. Nimmerdor und Larimar v. Lavall II anreisen. „Blut ist der Saft, der Wunder schafft“: Neben Armand xx und Ibisco xx kann die Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH den Züchtern in diesem Jahr einen dritten Vollblüter  anbieten: Vor kurzem ist es gelungen Fragonard xx anzukaufen, der künftig in Badendorf bei Hanno Köhncke im Natursprung decken soll. Der Dashing Blade xx-Sohn war im November in Neumünster mit seinem gekörten Sohn FreeLancer, der ebenfalls mit nach Neumünster kommen wird, unter den Zuschauern im Gespräch gewesen.


 Für das Parcoursspringen, naturgemäß der Höhepunkt einer jeden Hengstpräsentation, hat sich der Stall von Rolf-Göran Bengtsson mit vier Hengsten angemeldet:  Der „Chef“ stellt Clarimo (Ask), der im vergangenen Jahr hervorragende internationale Erfolge erzielen konnte, und dessen Sohn Crunch persönlich vor, Bart von der Mart wird Casaltino v. Casall und Quibery v. Quintero, die seit kurzem in Breitenburg stehen, vorspringen. Von der Insel Fehmarn – aus dem Stall Czwalina – kommt Adagio de Talma v. Lamm de Fetan nach Neumünster, in Sollwittfeld verladen Beeke und Teike Carstensen Lenett v. Loran und Quiran v. Quirado. Christan Hess stellt zum ersten Mal Lamaze öffentlich vor. Der Lasino-Sohn wird von Casalito v. Casall begleitet, mit dem der Boostedter erste internationale Erfolge in der Youngster-Tour feiern konnte. Die Vierjährigen, die erstmals in der Öffentlichkeit unter dem Sattel springen, werden u. a. vertreten von Catch v. Colman, dem Reservesieger von 2014, Cruseon v. Casquetto, Lenair v. Lenett und Unikato v. Uriko. Ein Jahr älter ist der im vergangenen Jahr von den Züchtern heiß begehrte Million Dollar v. Plot Blue, der sich ebenfalls im Parcours zeigen wird. In der Holstenhalle immer wieder gern gesehen ist Diarado v. Diamant de Semilly. Der gefeierte Siegerhengst des Jahres 2007 hat seine Vererbungskraft mit inzwischen 37 gekörten Hengsten und einer Nachkommen-Lebensgewinnsumme von mehr als 215 000 Euro nachdrücklich unter Beweis stellen können. Mit u. a. Uriko v. Untouchable und Clicksem v. Cardino wird er auf S-Niveau den krönenden Abschluss der diesjährigen Hengstpräsentation der Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH bilden.


Karten für die Hengstvorführung können bei den Holstenhallen Neumünster unter der Telefonnummer +49 4321 910-0 oder an der Tageskasse erworben werden.

Weitere Infos gibt es unter www.holsteiner-verband.de

Bild: Bild Unlimited No. 1

Bei der Hengstpräsentation der Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmBH wird es ein Wiedersehen mit dem gefeierten Siegerhengst 2016, Unlimited, geben. (Foto: Janne Bugtrup)

3.Februar: Die Privathengste präsentieren sich in der Fritz-Thiedemann-Halle

Zum 12. Mal findet am Freitag, den 3. Februar, in der Elmshorner Fritz-Thiedemann-Halle die gemeinsame Schau der privaten Hengsthalter in Holstein statt. Beginn der Veranstaltung ist 19 Uhr.

Die Station Ahlmann aus Reher, die durch den Hengst Cascadello I geprägt ist, wird einige Nachkommen des Reservesiegers von 2011 zeigen. Mit dabei ist auch den Körsieger von 2015 Charleston, dessen erster Fohlenjahrgang in diesem Jahr erwartet wird. Weiterhin werden die Hengste Calmando v. Calido I und Cannavaru v. Cannavaros gezeigt. Besonders gespannt sein dürfte man auf den unlängst in Holstein im Zuchtversuch zugelassenen Hengst Karanjan, der auf der Westfälischen Hengstkörung mit überragendem Freispringen und  einem sensationellen Auktionspreis für Aufsehen gesorgt .


Die Station Völz kommt mit dem Baloubet du Rouet-Sohn Brantzau, der im letzten Jahr durch spektakuläre Ergebnisse in Springpferdeprüfungen aufgefallen war. Weiterhin werden Loveless v. Lord Z ,  Verano v. Vivant,  Zornell II v. Zirocco Blue und der Inschallah de Muze -Sohn Italo gezeigt.

Die Station Mohr fiel bei der letzten Körung in Neumünster durch die Söhne von Quiwi Dream auf.  Der Quidam de Revel-Sohn wird mit dem gekörten Quiwi Air sowie weiteren Nachkommen in Elmshorn vertreten sein.  Auch Leovisto, der auf der Station Mohr angeboten wird, kann einige Nachkommen präsentieren.

Die Agentur Jochen Tietz stellt die Hengste von Wolfgang Brinkmann vor: den im letzten Jahr gekörten Pikeur Canvaro v. Cannavaros und Pikeur Lord Fountleroy v. Lord Pezi, der 2016 mit einem überragenden Fohlenjahrgang überzeugt hat. Eingeladen ist auch die Hengststation Heiko Schmid aus Neu Benthen, die den Hengst Chap I von Cellestial präsentieren wird.


Für die Freunde der Dressur wird der junge, bisher in Reitpferdeprüfungen sehr erfolgreich vorgestellte Hengst Bon Amour Cuivre v. Benetton Dream-Stedinger gezeigt. Dieser Hengst, im Besitz der Familie Quast, ist 2017 stationiert auf der Station Ellerhoop bei Bernd Mohr.
Traditionell werden die erfolgreichsten Züchter geehrt und auch die Verlosung eines Freisprunges im Wert von 500 Euro soll nicht fehlen.


Durch das Programm wird Henner Hoeschen führen. Er ist den Züchtern als Kommentator von Clipmyhorse bekannt. Ihm zur Seite steht Achaz von Buchwaldt. Den Besuchern der Hengstschau wird ein abwechslungsreiches Programm geboten und kein Holsteiner Pferdezüchter sollte sich  die unterhaltsamen und fachlich sehr interessanten Ausführungen über die Holsteiner Privathengste am Freitag, den 3. Februar in Elmshorn entgehen lassen.

Bild: Cascadello No. 1

In Sport und Zucht erfolgreich: Cascadello I von der Station Dirk Ahlmann, der hier auch im Sattel sitzt. (Foto: Stefan Lafrentz)