Zwei sechste Plätze für Schleswig-Holstein bei der Pony-EM

Johanna Beckmann mit Karim van Orchids (Foto: Tanja Becker)

Rose Oatley und Daddy Moon (Foto: Nilkens)

Nachdem das deutsche Team bei der Pony-Europameisterschaft am Donnerstag bereits Mannschaftsbronze gewonnen hatte, überzeugte Rose Oatly als Jüngste des Teams in der Einzelwertung. Für ihre Vorstellung mit Daddy Moon gaben die Richter 75,405 Prozent, das bedeutete Rang sechs. „Rose hat auch eine tolle Kür geritten, ihr sind nur noch ein paar Fehler unterlaufen. Für so ein junges Mädchen ist das eben doch eine große Aufgabe, aber sie hat viel Potential für die Zukunft, das haben auch die Richter immer wieder betont", sagt Pony-Bundestrainerin Cornelia Endres.

 

Bronze für Shona Benner
79,070 Prozent – so lautete das Ergebnis von Shona Benner und Der kleine Sunnyboy WE in der finalen Kür bei den Pony-Europameisterschaften Dressur in Strzegom. Damit hat sich das Paar aus Billerbeck die Bronzemedaille hinter Liva Addy Guldager Nielsen mit D’Artagnan und Alexander Yde Helgstrand mit Adriano B aus Dänemark gesichert. Helgstrand sahen die Richter mit 82,140 Prozent klar auf Goldkurs. Der Däne hatte bereits in der Teamwertung das beste Ergebnis abgeliefert und auch in der Einzelwertung mit 78,216 Prozent die Goldmedaille gewonnen. Shona Benner und Der kleine Sunnyboy, den die 15-Jährige kurz Sunny ruft, hatten in der Einzelaufgabe 76,297 Prozent erritten – das bedeutete auch hier Bronze.

 

EM Pony Springen: Rang sechs für Johanna Beckmann
Nach Rang vier in der Mannschaftswertung hatten sich die vier Teamreiter Magnus Schmidt (Naumburg), Johanna Beckmann (Brunsbüttel), Bo Chiara Gröning (Waltrop) und Luzie Jüttner (Emsdetten) für das Einzelfinale qualifiziert. Das EM-erfahrene Paar Johanna Beckmann und Karim van Orchids ging mit acht Punkten aus den vorherigen Runden ins Finale - sie zeigten ihre Routine, blieben doppelnull und sicherten sich Rang sechs der Einzelwertung.


Am besten positioniert hatten sich Magnus Schmidt und sein Schimmelpony An Angel vor dem Finale: Sie waren über alle Runden fehlerfrei geblieben und waren auf Medaillenkurs. Ein Hindernis- und ein Zeitfehler im ersten Umlauf ließ die Medaillenchancen schwinden, doch eine fehlerfreie Runde im zweiten Umlauf sicherte den beiden Rang vier - punktgleich mit ihrer Mannschaftskollegin Bo Chiara Gröning und Chessy.

 

Das könnte Sie auch interessieren