Vom Silbertreppchen nach Groß Viegeln

Guido Klatte jun., frischgebackener Deutscher Vizemeister der Springreiter, kommt nach Groß Viegeln (Foto: Presse- und Fotoservice Karl-Heinz Frieler)

Es läuft bei Guido Klatte Jun.! Bei den Deutschen Meisterschaften in Balve hat der 22-Jährige im Sattel von Qinghai gerade die Silbermedaille gewonnen. Jetzt heißt die nächste 'Station' auf seinem Erfolgsweg: die DKB-Pferdewochen Rostock, übermorgen geht’s los.

2015 startete Ausnahmereiter Klatte so richtig durch und gewann das Finale von Deutschlands U25-Springpokal in Aachen. 2016 folgte die Goldmedaille bei den Europameisterschaften der Jungen Reiter. 2017 beendete er mit Platz sechs als bester Deutscher das Weltcup-Finale der Springreiter in Omaha. Schlüsseljahr 2015 – das war auch das Jahr, in dem Guido Klatte Jun. bei den DKB-Pferdewochen Rostock am Start war. Der Sieg im Großen Preis ging damals an die sechsmalige Deutsche Meisterin der Springreiterinnen, Eva Bitter auf Perigeux, bei Klatte lief es nicht ganz so gut. Das soll sich 2018 ändern. Klatte wird seinen elfjährigen Contendro-Sohn Coolio für die Große Tour mitbringen. Bitter und Perigeux kommen auch wieder…

„Coolio ist unheimlich charakterstark“, beschreibt Klatte seinen Partner, mit dem er in diesem Jahr in Groß Viegeln angreifen will, und grinst: „Er hat schon viel gewonnen, aber bei ihm weiß man nie so richtig, was passiert.“ Über den Winter hatte der Elfjährige zwei Monate Pause, danach hat Klatte ihn wieder antrainiert und jetzt hat er schon zwei sehr gute zweite Plätze von den Turnieren im belgischen Lier und in Nörten-Hardenberg mit nach Hause gebracht. „Groß Viegeln ist immer sehr anspruchsvoll gebaut, aber ich glaube schon, dass Coolio das liegen wird.“ Neben Coolio bringt Guido Klatte noch den neunjährigen Oldenburger Corisanto mit und freut sich auf die Tage auf der Anlage von Holger Wulschner. „Bei Holger ist es immer unheimlich schön“, betont er. „Die Atmosphäre ist toll, die Bedingungen auch und es ist sehr familiär. Das macht Groß Viegeln zu einem absolut besonderen Turnier.“

Der Deutsche Vizemeister wird in Groß Viegeln auf einige Kollegen treffen, die ihn schon in Balve mächtig herausgefordert hatten: Da wäre zum Beispiel Harm Lahde aus Varst, der mit Oak Grove's Vogelfrei ganz knapp am DM-Treppchen vorbei gesprungen ist. Platz vier wurde es am Ende für den Chefbereiter des Gestüts Eichenhain, etwas mehr als eine Sekunde fehlten ihm für den Sprung aufs Podest. Dass der 31-Jährige in Top-Form ist, hat er bereits mehrfach bewiesen, zum Beispiel im Februar im Großen Preis von Neumünster, in dem er auf Platz zwei sprang. Und wie gerne und gut er Kurven schnippelt, blitzschnell wendet und den Mut zum Vorwärts hat, das hat er nicht zuletzt im vergangenen Jahr bei der Weltmeisterschaft der jungen Springpferde in Lanaken gezeigt. Mit dem sechsjährigen Oak Grove's Darshan sauste er zum WM-Vize-Titel. Schon zwei Monate zuvor hatte Darshan auf sich aufmerksam gemacht: Mit einem Sieg in der Youngster-Tour in Groß Viegeln. Von den DKB Pferdewochen aufs WM-Treppchen!

Unter die Top Ten sprang bei den Deutschen Meisterschaften auch das Ehepaar Markus Beerbaum und Meredith Michaels-Beerbaum. Er wurde mit Cool Hand Luke Sechster, sie mit Calle Zehnter. Die beiden kennen Groß Viegeln. Schon vor zwei Jahren waren sie bei den DKB-Pferdewochen am Start. Damals brachte die Mannschafts-Weltmeisterin Hausherr Holger Wulschner ganz schön ins Schwitzen. Er saß im Sattel von BSC Skipper und wurde in 38,38 Sekunden Zweiter im Großen Preis der Kreditbank AG. Meredith Michaels-Beerbaum blieb ihm auf den Fersen, war am Ende aber doch 59 Zehntelsekunden langsamer und landete mit Comanche auf Platz drei.

Patrick Stühlmeyer und Thomas Kleis – zwei weitere Spitzenreiter aus den Top Ten der Deutschen Meisterschaft stehen auf der Starterliste der DKB-Pferdewochen. Im Sattel des Oldenburger Hengstes Lacan war Stühlmeyer verdammt nah dran am Sieg. 2017 hat er um eine halbe Sekunde den Sieg im Großen Preis in Groß Viegeln verpasst. Eine halbe Sekunde, die ihn jetzt ein ganzes Jahr in der Nase gejuckt hat und voll motiviert in diesem Jahr anreisen lässt. Stammgast in den Groß Viegelner Parcours ist Thomas Kleis. Mit rund 100 Kilometern Anfahrt ist er fast ein 'Nachbar' von Holger Wulschner. 2011 hat sich der gelernte Gas- und Wasserinstallateur in Mecklenburg-Vorpommern auf der Anlage der Familie Makowei in Gadebusch selbstständig gemacht. Sein größter Erfolg bisher war der Sieg im Deutschen Springderby in Hamburg 2009. Ein Mecklenburger Triumph im Großen Preis in Groß Viegeln – das wäre ganz nach seinem Geschmack.

Das Starterfeld bei den DKB-Pferdewochen Rostock – in diesem Jahr nicht zuletzt geprägt von den Besten der Deutschen Meisterschaften, von Titelträgern, die den Titel zurück erobern wollen, und solchen, die bisher am Sieg im Großen Preis vorbei gerutscht sind.

Das könnte Sie auch interessieren