Pennsylvania verabschiedet sich in Wiesbaden

19 Jahre und topfit: Championatsreiter Andreas Ostholt und Pennsylvania (Foto: equistock.de)

„Wir passen einfach wie Topf und Deckel. Wir haben uns gesucht und gefunden. Ich bin glücklich mit ihr und sie ist glücklich mit mir!“ Fast redet Vielseitigkeits-Profi Andreas Ostholt wie von seiner Angetrauten, aber in diesem Fall ist die Rede von seiner langjährigen Sportpartnerin Pennsylvania.

Beim LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 2019 wird der Championatsreiter sein gewinnträchtigstes Pferd bei der internationalen Vielseitigskeits-Serie Event Riders Masters (ERM) zum letzten Mal an den Start bringen.
 
„Pennsylvania ist jetzt 19. Eigentlich wollte ich sie erst 2017, dann 2018 verabschieden, aber das hat sich nicht richtig angefühlt. Dieses Jahr wird sie nun ihre letzte Prüfung gehen – und zwar die ERM-Prüfung in Wiesbaden.“ Man hört es am Kratzen in seiner Stimme: Einfach wird der sportliche Abschied von Pennsylvania nicht für den 41-Jährigen.

Die Vielseitigkeit im Biebricher Schlosspark ist etwas Besonderes. Die Park-Szenerie inmitten der Landeshauptstadt. Die Nähe der Fans – im letzten Jahr waren rund 10.000 Zuschauer im Gelände. Der Kurs, der Wendigkeit, Geschick und Intelligenz der Pferde fordert. Zweimal war auch Pennsylvania schon in Wiesbadens Vielseitigkeit am Start: Im vergangenen Jahr landete das Paar Ostholt-Pennsylvania auf Platz sechs, 2016 wurden sie Dritte. „Eigentlich ist Pennsylvania eher groß und etwas behäbig und damit nicht optimal für den Kurs in Wiesbaden geeignet“, erklärt der zweifache Familienvater mit Schmunzeln. „Aber in Wiesbaden hat sie sich immer gut angefühlt und ist super gelaufen. Sie mag die Menge der Zuschauer und das Viereck vor dem Schloss. Und Wiesbaden ist ein besonders schönes Turnier. Deshalb möchte ich Pennsylvania gerne dort verabschieden.“
 
Beim Vier-Sterne-Turnier im polnischen Sopot Ende April hat die 19-jährige Dame bewiesen, dass sie noch top fit. „Bei der ersten Prüfung im Jahr war sie immer etwas wild – auch mit 19 Jahren noch“, freut sich Ostholt. „Sie ist so fit und frisch. Ich freue mich mit ihr auf unseren letzten Start bei der ERM in Wiesbaden und dann schauen wir mal. Vielleicht bekommt sie noch ein Fohlen und dann soll sie ihre Rente auf der Wiese genießen.“
 
Ein satter Erfolg zum Abschluss wäre natürlich besonders schön, aber Wiesbadens Konkurrenz wird es dem erfahrenen Paar nicht leicht machen. Nicht zuletzt hat sich auch in diesem Jahr wieder die fünffache Siegerin für Wiesbadens Vielseitigkeit angekündigt: Reitmeisterin Ingrid Klimke. Sie wird mit ihrem Spitzenpferd SAP Hale Bob OLD antreten, mit dem sie 2018 im Schlosspark gewonnen und mit dem sie sich wenige Wochen später die Bronzemedaille bei den Weltreiterspielen in Tryon gesichert hatte.

Das könnte Sie auch interessieren