Online nennen geht nun auch für Voltigierer

Foto: Daniel Kaiser

Was für Reiter bereits seit Jahren selbstverständlich ist, gilt nun auch für Voltigierer: online nennen fürs Turnier. Seit 15. November können sich Einzelvoltigierer, Longenführer und die Ansprechpartner für Gruppen auf der Internetplattform der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) www.nennung-online.de registrieren oder ihre Jahresturnierlizenz fortschreiben, um ab 2019 ihre Nennung für Turnier online abzugeben.

Schon seit 2017 laufen die Vorbereitungen, um die Voltigierer in das erprobte FN-Nennungssystem zu integrieren und ihnen damit das Online-Nennen zu ermöglichen. Eine Erleichterung nicht nur für rund 970 Einzelvoltigierer, 1.464 Longenführer, die 1.108 Ansprechpartner für die Gruppen und ihre rund 11.000 Gruppenmitglieder, sondern auch für die Voltigierveranstalter, die ab der kommenden Saison die Nennung nicht mehr von Hand erfassen und eintragen müssen. „Über eine Schnittstelle soll das Turnierorganisationsprogramm im Voltigieren, VORIS, mit der Internetseite nennung-online.de verbunden werden, so dass die Daten dann automatisch übertragen werden“, verrät Daniela Reth, die zuständige Mitarbeiterin der FN-Abteilung Jugend.

Um nennen zu können, müssen sich die Voltigierer jedoch zuerst einmal bei nennung-online.de anmelden. Wer noch nicht registriert ist, muss dafür einen Erstantrag stellen, eine Kopie des Longier- oder Voltigierabzeichens beifügen und eine Einverständniserklärung unterschreiben. Danach erhält er per E-Mail seine Zugangsdaten zum Nennungssystem. „Zum Glück sind wir gut vorbereitet. In Vorbereitung auf die Umstellung haben wir in den vergangenen beiden Jahren die Einverständniserklärung mit dem Wiederantrag unterschreiben lassen. Die meisten Aktiven sollten ihre Zugangsdaten daher vorliegen haben und können direkt loslegen“, erklärt Reth.

Wer registriert ist, kann auf nennung-online.de nicht nur seine persönlichen Daten – Name, Adresse, Geburtsdatum und Bankverbindung –, sondern auch sportfachliche Daten wie die jeweilige Leistungsklasse und Altersklasse einsehen. Außerdem sieht man, ob man als Einzelvoltigierer, Longenführer oder Ansprechpartner für Gruppen registriert ist.

Vor der Nennung muss dann nur noch die Pferdeliste angelegt werden. Wie die Reiter auch, können Einzelvoltigierer und Gruppen-Ansprechpartner ihre Pferdeliste anlegen, indem sie die jeweiligen Pferde fürs Turnier fortschreiben und mit ihrer Lebensnummer eingeben. Bei der Nennung können – wie im Reitsport – mehrere Pferde genannt werden, außerdem bis zu zwei Longenführer. Welches Pferd mit welchem Longenführer dann tatsächlich starten soll, wird mit der Startmeldung bekannt gegeben.

Die Umstellung auf Nennung-online.de im Voltigieren erfolgt in zwei Etappen. Noch bis Juli 2019 sind Fortschreibung und Nennung per Papier möglich, dazu erhalten alle Voltigierer, Longenführer und Gruppen-Ansprechpartner, die in den vergangenen drei Jahren eine Jahresturnierlizenz beantragt hatten, wie gehabt einen Wiederantrag per Post zugesandt. „Mit der Umstellung auf Nennung-online haben wir den ersten wichtigen Schritt gemacht. Der nächste ist dann, Voltigieren auch in FN-erfolgsdaten zu integrieren, damit die Veranstalter die Ergebnisse online stellen und die Voltigierer ihre Erfolge direkt einsehen können“, hofft Daniela Reth.

Eine detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Online-Nennen für Voltigierer gibt es in der Rubrik FAQ im Internet unter www.nennung-online.de

Das könnte Sie auch interessieren