Lorenzo de Luca verzaubert Valkenswaard – Harrie Smolders bliebt in Führung

Lorenzo de Luca (Foto: Stefano Grasso /LGCT)

Die 13. Etappe der Longines Global Champions Tour fand auf der hochmodernen Anlage des LGCT-Gründers, Jan Tops, im niederländischen Valkenswaard statt. In einem Stechen der acht besten fehlerfreien Paare im Longines Global Champions Tour Grand Prix von Valkenswaard hatte am Ende Lorenzo de Luca auf seinem 13 Jahre alten Wallach Ensore di Litrange die Nase vorn. Er holte sich in schneller und flüsssiger Runde (0/39.20) 99 000 Euro Preisgeld und den Sieg vor Christian Ahlmann (GER) auf dessen erfahrenen 15 Jahre alten Hengst Codex One (0/39.93) und dem Drittplatzierten Maikel van der Vleuten (NED), der ebenfalls seinen 15jährigen Hengst Verdi ins Rennen schickte (0/40.31). Dem Niederländer gelang das Kunststück, seinen vierbeinigen Partner kurz vor einer Verweigerung vor der zweifachen Kombination doch noch zum Mitmachen zu überzeugen – eine Schrecksekunde für die einheimischen Zuschauer, die die Daumen drückten.  
 
Schon der Umlauf der 25 qualifizierten Reiterpaare war spannend wie selten in dieser Saison. Parcoursdesigner Ulliano Vezzani hatte den Reitern wieder einmal eine schwere Aufgabe gestellt. Acht Nullfehlerritte unter Flutlicht waren bei teilweise strömendem Regen, teilweise leichtem Nieselregen zustande gekommen. Zum Glück hatte der Besitzer von Tops International Arena, Jan Tops, in der vorigen Woche den Rasenplatz gegen Sandboden ausgetauscht, der den Wassermassen trotzen konnte. Auch den Zuschauern unter der überdachten Tribüne konnte der Regen nichts anhaben. Sie blieben bis zuletzt, um die Reiter und deren Pferde zu feiern. Kurz nach der Siegerehrung ging es dann – wieder trockenen Fußes – bei der Feier unter freiem Himmel weiter… Sommer in den Niederlanden!
 
Bereits am Nachmittag hatten die Reiter schwer um die Etappe der Global Champions League zu kämpfen. Das Team der Hamburg Diamonds gewann vor Madrid in Motion und den Cascais Charmes. Harrie Smolders (NED), der diesem Team angehört, ist in bestechender Form. Er führt auch in der Gesamtwertung der Longines Global Champions Tour und ist dabei, erstmals das Championat zu gewinnen. Er freute sich über sein Pferd: „Emerald ist im Fluss, das ist wirklich wunderbar. Er kooperiert fantastisch mit mir. Langsam kristallisiert sich eine Rangliste heraus. Doch ich brauche noch sehr gute Resultate in Rom und Doha, um letztendlich die Gesamtwertung zu gewinnen.“
 
 
Jan Tops, Gründer und Präsident LGCT: „Harrie ist derzeit in großartiger Form. Hinter ihm sind die nächsten fünf Reiter dicht beisammen. Alles kann noch passieren.
Die Pferde springen sehr gut auf diesem neuen Boden. Kein einziges Pferd rutschte im Regen weg. Ich habe immer den Rasenplatz geliebt, habe aber gesehen, dass er nicht hundert Prozent gut war. Heute bin ich glücklich, dass wir den Boden vor zwei Wochen getauscht haben.“
 
 
Lorenzo de Luca, Sieger LGCT: „Meine Pferde springen konstant, es ist meine beste Saison. Ich hätte heute nicht gedacht, dass es zum Sieg reicht. Wenn zwei Reiter wie Christian und Maikel noch kommen, ist nichts sicher. Daher bin ich sehr sehr glücklich.“
 
Christian Ahlmann, Zweiter LGCT: „Noch ist das Rennen um die Gesamtwertung nicht verloren. Aber Harrie zu schlagen wird sehr schwer. Ich bleibe jedenfalls dran, es zu versuchen.“
 
Maikel van der Vleuten, Dritter LGCT: „Heute passierte etwas, womit ich nicht gerechnet hätte. Verdi musste vor der Kombination äpfeln und wollte nicht springen. Danach lief er fehlerfrei, aber ich habe Zeit verloren. Grundsätzlich bin ich happy mit dem dritten Platz.“
 

Das könnte Sie auch interessieren