Letzte Weltcup-Etappe in s’Hertogenbosch mit vielen Höhepunkten und persönlichen Bestleistungen

Neue persönliche Bestleistung für Helen Langehanenberg und Damsey FRH (Foto: Stefan Lafrentz)

(s’Hertogenbosch) Die letzte Weltcup-Etappe vor dem Finale in Göteborg Anfang April ist beendet. Geprägt war sie durch ein gutes Starterfeld und ein enorm hohes Niveau in der Weltcup-Kür. Helen Langehanenberg, die bis zum letzten Reiter noch in Führung lag und sich über ihre tolle Runde mit ihrem 17-jährigen Damsey FRH freute, musste am Ende ihren Sieg an Daniel Bachmann Andersen und den Hengst Blue Hors Zack abtreten. Der Däne und sein Hengst  brillierten in einer extrem anspruchsvollen Kür, die sie fehlerfrei beendeten. 15 hundertstel Prozent rangierte das Paar letztlich vor Langehanenberg und Damsey FRH und stellte mit 84,89% seinen persönlichen Rekord auf.


Mit einem Ergebnis von 84,875% stellte jedoch auch Langehanenberg ihre neue persönliche Bestleistung auf und war überglücklich: „Ich glaube es war heute wirklich bislang der bester Ritt, den wir gemeinsam absolviert haben. Damsey war der Wahnsinn! So motiviert, frisch und konzentriert! Vom ersten Einreiten bis zum letzten Gruss! Er hat nichts liegen lassen und ich habe es geschafft es auch nicht zu verhindern“, schreibt die Reiterin auf ihrem Facebook-Account.


Vortagessiegerin Isabell Werth und Emilio beendeten die Prüfung auf dem dritten Rang. Gegen Ende der Aufgabe leistete Emilio sich drei kleine Fehler. Insgesamt war Isabell Werth aber sehr zufrieden: „Er hatte in den letzten Wochen etwas an Selbstvertrauen verloren, heute aber ging er wieder mit mehr Antritt nach vorne.“


Hoch zufrieden war auch Benjamin Werndl. Für ihn und Daily Mirror ist es die erste Weltcup-Saison an der sie teilnehmen. Das Paar zeigte eine sehr ansprechende und technisch schwierige Kür und beendete die Kür ebenfalls mit persönlicher Bestleitung und einem fünften Rang. (81.630%)
Dorothee Schneider trat nicht zur Kür an. Ihr Wallach Sammy Davis jr. war im Grand Prix deutlich unter seinen Möglichkeiten geblieben und wirkte matt. Die Reiterin vermutete, dass er sich einen Infekt zugezogen hatte.


Für das Weltcup-Finale Anfang April in Göteborg sind neben Titelverteidigerin Isabell Werth noch zwei Deutsche zugelassen. Die meisten Punkte hat Helen Langehanenberg gesammelt (71), dicht dahinter Dorothee Schneider (70).

Hier geht es zum aktuellen Weltcup-Ranking!

Das könnte Sie auch interessieren