Immer mit der Ruhe: Slowfeeder im Test

Pferde sollten mindestens 12 Stunden pro Tag fressen, um das natürliche Kaubedürfnis zu befriedigen.  Heu ist dabei, neben Gras, die wichtigste Nahrungsgrundlage. Der Grundbedarf eines Pferdes beträgt 1,5 bis 1,8 Kilogramm Heu pro 100 Kilogramm Körpermasse. Bei einem 600 Kilogramm schweren Pferd sind neun bis elf Kilogramm zu empfehlen. Pferde  sind oftmals aber zu schnell beim Fressen, sie benötigen für  ein Kilogramm Heu rund 40 Minuten – haben neun Kilogramm Heu also bereits nach sechs Stunden Kauzeit vertilgt. Füttert man einfach mehr Heu, steigt natürlich auch die Energiezufuhr, bei zwölf Stunden fressen und 18 Kilogramm Heu nehmen Pferde das Doppelte der benötigten Energie von 60 Megajoule zu sich. Slowfeeder sollen Abhilfe schaffen, indem sie die Fressdauer verlängern, ohne den Pferden zu viel Energie zuzuführen.


Kritisiert werden Slowfeeder aber häufig dafür, dass sie der natürlichen Fresshaltung – mit gesenktem Hals und Kopf vom Boden fressend – nicht nahe genug kommen und so körperliche Probleme hervorrufen sollen. Welche Modelle den Alltag im Stall bestehen können und von den Vierbeinern gerne angenommen werden, hat PFERD+SPORT für Sie getestet.

Hier gelangen Sie zu den ausführlichen Testberichten!

Das könnte Sie auch interessieren