Hornsmühlen international: so viele Starter wie noch nie

Louise Svensson Jähde (Foto: www.sportfotos-sh.de)

In wenigen Tagen ist es soweit: Dann fällt der Startschuss für die Vielseitigkeit Hornsmühlen. Am 19. und 20. Mai können sich Reiter und Besucher freuen auf eine CIC*-Prüfung, das One-Day-Event um den Gutshof-Ei Cup, sowie zwei Youngsterprüfungen. Über 300 Teilnehmer aus neun Nationen sind genannt, rund 130 davon im CIC* – so viel wie noch nie. Die Championatsreiter Andreas Dibowski, Dirk Schrade und Peter Thomsen haben ihre Nennung abgegeben genauso wie Kai Rüder, Nicolai Aldinger, Marina Köhncke, Stephanie Böhe, Julia Mestern, Claas Hermann Romeike, Ben Leuwer, Pia Münker, Louise Svensson Jähde und Vorjahressiegerin Tabea Johanna Henze. Unterstützt wird das Event von dem Hauptsponsor, der Firma Gutshof-Ei mit Hans Thomas Freiherr von Meerheimb, dem Ostholsteiner Reiterverein Malente-Eutin (ORV) und dem Pferdesportverband Schleswig-Holstein (PSH). Moderator Günther Kraack wird wie in den Vorjahren alle Prüfungen begleiten.


Das Highlight des Wochenendes – die CIC*-Geländeprüfung – beginnt am Turniersonntag um 14 Uhr. Nachdem die Starter die Teilprüfung Dressur (ab ca. 7 Uhr) und das anschließende Springen absolviert haben, geht es auf die 3000 Meter lange Strecke, die über den Grund der Familie Behmann und der Freiherrn von Fürstenberg führt. Kursdesigner Fried Schwien stellt gemeinsam mit Martin Zastrow und den Organisatoren Axel Behmann und Gerd Hamann den Reitern und Pferden 23 Aufgaben, zu denen Coffin, Sunken Road, schmale Elemente, die einzigartige Wasserpassage direkt im Stocksee und ein neu konzipierter Wasserkomplex am Turnierplatz gehören. An dem Kurs wurde mit viel Herzblut gearbeitet. Er bietet ausgedehnte Galoppstrecken zwischen den Hinderniskomplexen, damit Pferd und Reiter einen optimalen Rhythmus finden können, und er ist zuschauerfreundlich vom höchstgelegenen Punkt auf der Richterkoppel fast komplett einsehbar. Das schwedische MIM-Safety-System ist ausgeweitet worden, um die Sicherheit für Reiter und Pferd weiter zu erhöhen.


Am Turniersamstag stehen die Nachwuchspferde im Rampenlicht. Ab 8 Uhr gehen die Vier- bis Sechsjährigen in einer Geländepferdeprüfung der Klasse A an den Start. 14 Hindernisse auf 1500 Meter gilt es für sie zu überwinden. Über 90 Pferde stehen auf der Nennungsliste. Bei den Fünf- bis Sechsjährigen in der Geländepferdeprüfung Klasse L werden 70 Starter erwartet, die eine 1800 Meter lange Strecke mit 16 Hindernissen bewältigen müssen. Beide Prüfungen sind Qualifikationen für das Bundeschampionat in Warendorf.


„Hornsmühlen hat das Flair eines großen, internationalen Turniers“, begeistert sich Nicholas Aldinger. „Das Gelände ist weitläufig mit vielen Galoppstrecken und es gibt viele unterschiedliche Aufgaben – so lernen die jungen Pferde unheimlich viel. Die Atmosphäre ist sehr familiär und die Veranstalter versuchen immer, alles möglich zu machen.“


Zum Rahmenprogramm gehören das Jazz Trio Hamburg und der Ponyspaß für Kinder, die unter Aufsicht mit Ponys das Gelände rund um den Hauptplatz erkunden dürfen und so in den Vielseitigkeitssport hineinschnuppern und einen Turniertag hautnah erleben können. Die Parkgebühr beträgt 5 Euro.
Besonderer Dank gilt unter anderem der Hauptgenossenschaft Kiel mit ihrer Pferdefuttermarke „Champ“, den Firmen Nordsaat, Blunk, Deutsche Saatgut, dem Claus Rodenberg Waldkontor, der Dachdeckerei Arp, dem Bauernblatt sowie dem Förderverein Vielseitigkeit, der Familie Schubert und vielen weiteren Unterstützern. Nur mit den zahlreichen großzügigen Sponsoren und vielen freiwilligen Helfern ist die Vielseitigkeit Hornsmühlen zu realisieren.

Weitere Informationen zum Turnier und zum Programm sind zu finden unter
www.vielseitigkeit-hornsmuehlen.de

Das könnte Sie auch interessieren