Holsteiner Hengste begeisterten in Neumünster

Caracho unter Ebba Johansson (Foto: Bugtrup)

Mit Riesensätzen flog Amber unter Mascha Krause über die Hindernisse. (Foto: Bugtrup)

„Wir waren sehr zufrieden mit der diesjährigen Präsentation unserer Hengste“, sagte der Geschäftsführer der Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH, Norbert Boley, nachdem die beiden letzten Hengste der diesjährigen Vorführung das Holstenhallen-Oval verlassen hatten. Das waren Casall und Clarimo, die Stars der Holsteiner Verbandhengsthaltungs GmbH, die sich frisch und munter an der Hand dem Publikum präsentierten.

Vorangegangen war das Parcoursspringen. Tjark Nagel hatte sichtlich Spaß an den top springenden Hengsten, dementsprechend waren auch seine kurzweiligen Kommentare. Im Parcours glänzte u. a. der achtjährige Cassilano-Sohn Caracho, der von Ebba Johansson eindrucksvoll in einem „Stechparcours“ vorgestellt wurde. Mit Riesensätzen flog der Ampère-Sohn Amber unter Mascha Krause über die Hindernisse. Der von Colman abstammende Contagio, im Sport international erfolgreich unter Gerrit Nieberg, sollte eine Bereicherung für die Holsteiner Züchter sein, denn der typvolle Schimmel kann bereits bei anderen Zuchtverbänden mit ganz exquisiten Nachwuchs aufwarten. Als Vater von auffälligen Springpferden wie vor allem der amtierenden Bundeschampionesse der fünfjährigen Springpferde, Charisma HS, hat sich Uriko v. Untouchable bei den Züchtern bereits nachdrücklich ins Gespräch gebracht. Unter dem Sattel von Ebba Johansson zeigte der Braune, dass mit ihm auch in diesem Jahr auf sportlichem Parkett zu rechnen ist. Der Zirocco Blue-Sohn Zuccero hat in seiner Karriere bislang alles richtig gemacht. Unter Bart van der Maat, Mitarbeiter von Rolf-Göran Bengtsson, zeigte der auffällige Schimmel seine großen Qualitäten am Sprung. Quibery v. Quintero ist nun unter dem Sattel von Rolf-Göran Bengtsson zu sehen. Dass die beiden bereits gut „eingespielt“ sind, konnten sie in Neumünster deutlich unter Beweis stellen. Viel Zeit, sich mit der Halle und dem ungewohnten Umfeld zu akklimatisieren wurde den Vierjährigen gelassen.  Sie stellten eindrucksvoll unter Beweis, dass eine Parcourskarriere auf sie wartet. Und dann waren da noch die sechs Youngster der Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH. Nicht nur der umjubelte Siegerhengst des Jahres 2019, Cahil, von Cornet Obolensky, wusste mit grandiosen Freispringen zu gefallen. Auch ihre erste öffentliche Präsentation unter dem Sattel war ohne Fehl und Tadel.
 

Ausgezeichnete Züchter
Anlässlich der Hengstpräsentation standen auch erfolgreiche Züchter, die sonst eher im Hintergrund bleiben, im Mittelpunkt. Die Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH hatte für die Züchter der erfolgreichsten springbetonten vierjährigen und älteren Nachkommen ihrer Hengste nicht nur Preisgelder – 1000 Euro für Platz eins, 750 Euro für Platz zwei, 500 Euro für Platz drei, je 200 Euro für Platz vier bis zehn und je 50 Euro für die Plätze elf bis 50 – ausgelobt. Der Züchter des erfolgreichsten Nachkommen der jeweiligen Altersklasse erhielt einen Wanderehrenpreis, eine von der Künstlerin Heike Landherr geschaffene Statue von Casall, die im Holstenhallenrund feierlich übergeben wurde.


Die erfolgreichsten Züchter waren:


Vierjährige:
Holger Wittmaack, Langenhorn (Cegur v. Casalito)

Fünfjährige:
Witt Pferdezucht GbR, Wellinghusen (Claas v. Clarcon)

Sechsjährige:
Susanne Labuj, Kollmar (Cordetto v. Cormint)

Ältere:
Manfred Kummetz, Krummesse (GK Casper v. Canto)

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

COOKIE-Einstellungen

Unsere Website verwendet Cookies, die uns helfen, unsere Website zu verbessern, den bestmöglichen Service zu bieten und ein optimales Kundenerlebnis zu ermöglichen. Hier können Sie Ihre Einstellungen verwalten. Indem Sie auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Cookies für diesen Zweck verwendet werden.

Tools, die anonyme Daten über Website-Nutzung und -Funktionalität sammeln. Wir nutzen die Erkenntnisse, um unsere Produkte, Dienstleistungen und das Benutzererlebnis zu verbessern.

Tools, die wesentliche Services und Funktionen ermöglichen, einschließlich Identitätsprüfung, Servicekontinuität und Standortsicherheit. Diese Option kann nicht abgelehnt werden.