Helen Langehanenberg löst Finalticket für Frankfurt

Helen Langehanenberg und Vayron (Foto: Rüchel)

Bei Horses & Dreams wurde das erste Ticket für das Finale im Nürnberger Burg-Pokal 2019 vergeben. Hier siegte Helen Langehanenberg (Billerbeck) wie in der vorqualifizierenden Prüfung und belegte wie dort auch Platz zwei mit zwei jeweils achtjährigen Pferden, und das mit lediglich 0,025 Prozent Abstand.

„Das ist so knapp, aber Vayron ist jetzt dabei, Fritz nicht“, strahlte die Weltcup-Dritte des vergangenen Finals. Vayron ist ein 1,92 Meter große Vitalis-Sohn, acht Jahre alt und noch recht unerfahren. „Er ist erst seit September bei mir und ist hier sein zweites Turnier gegangen. Er ist sehr schüchtern, aber er ist einfach ein Pferd mit allen Möglichkeiten.“ Fritz heißt eigentlich Frank Sinatra (Fidertanz-Louis le Bon) und ist von klein auf bei Langehanenberg: „Er hat mich hier wirklich überrascht. Er ist eigentlich sehr ängstlich, aber er hat sich hier toll präsentiert und auch sehr viel gelernt. Jetzt war es so knapp, ich werde sicher versuchen, ihn auf einer der anderen Stationen des Burg-Pokal noch für die Frankfurter Festhalle zu qualifizieren.“

Platz drei ging an Anabel Frenzen (Krefeld) mit Kiefferhof’s Imperius, einem neunjährigen Hengst von Imperio.


Das könnte Sie auch interessieren